Gemeindeversammlung

Adelboden stimmt für Bergbahn-Grossprojekte und Alpine Solaranlage

25.11.2023, 10:11 Uhr
· Online seit 25.11.2023, 08:45 Uhr
Die Gemeindeversammlung Adelboden hat am Freitagabend einer alpinen Solaranlage auf dem Schwandfäl zugestimmt. Auch Grossbauprojekte um Bergbahnen, etwa die neue Sillerenbahn «Direttissima» und «Talstation und Hotel Oey» wurden verhandelt und mit grossem Mehr angenommen.
Anzeige

An der Gemeindeversammlung vom Freitag wurden in Adelboden gleich mehrere Grossprojekte angenommen. So wurde die Überbauung «Talstation und Hotel Oey» mit grossem Mehr gutgeheissen, wie die Einwohnergemeinde mitteilt. Auch das Projekt «Tourismusgebiet Chuenisbärgli-Silleren-Hahnenmoos», zu welchem «Direttissima», die Erneuerung der Sillerenbahn gehört, wurde mit grossem Mehr durchgewunken. Die Bahn zwischen Sillerenbühl und Adelboden soll damit künftig direkt und nicht mehr via Bergläger fahren.

«Direttissima» sollte bereits in Betrieb sein

Die «Direttissima» ist in Adelboden schon seit vielen Jahren ein Thema. 2017 wurde davon gesprochen, dass die Bahn bereits 2022 fahren solle. Nun, kurz vor 2024, haben die Einwohnerinnen und Einwohner dem Projekt zugestimmt.

Im Sommer waren zu den Projekten noch diverse Einsprachen hängig, wie die Bauverwaltung Adelboden auf Anfrage von BärnToday bestätigte. Dabei ging es um Einwände gegen Lärm und Lichtverschmutzung, aber auch auf die Auswirkungen der Neubauten auf bestehende Liegenschaften.

Beide Projekte seien nun zur Genehmigung an das Amt für Gemeinden und Raumordnung des Kantons Bern verabschiedet worden.

Adelboden baut Alpine Solaranlage

Abgestimmt wurde auch über die Alpine Photovoltaik-Grossanlage Schwandfäl. Es sei «intensiv» über die Vor- und Nachteile diskutiert worden, wie die Gemeinde in der Mitteilung zur Versammlung schreibt. Schlussendlich wurde die Solaranlage mit 339 zu 111 Stimmen angenommen. Die zehn Hektaren grosse Anlage soll künftig 40 Prozent des benötigten Winterstroms selber produzieren können, wie die Licht- und Wasserwerk Adelboden AG (LWA) mitteilt.

LWA-Geschäftsführer Pascal von Allmen freute sich über das klare Ja, wie er am Samstag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. «Die meisten Personen sahen den Nutzen für die Gemeinde und für den Klimaschutz, obwohl sie sich nicht lange mit dem Projekt auseinandersetzen konnten.»

Projektiert wird die Überbauung von der LWA, der Tschentenbahnen AG und der BKW. Die Gemeinde Adelboden ist nicht am Projekt beteiligt, sie musste aber aufgrund von Bundesvorgaben ihre Zustimmung geben.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Die Investitionskosten belaufen sich auf rund 35 Millionen Franken, wie aus Angaben auf der Website der Trägerschaft hervorging. Der Bund finanziert davon maximal 60 Prozent als Einmalvergütung.

Bereits Ende 2025 soll zehn Prozent des Stroms fliessen, fertiggebaut werden soll die Anlage bis 2028. Erste Vorbereitungsarbeiten sollen im Sommer 2024 starten.

(dak/sda)

veröffentlicht: 25. November 2023 08:45
aktualisiert: 25. November 2023 10:11
Quelle: BärnToday

Anzeige
baerntoday@chmedia.ch