Wegen Ukrainekrieg

Immer mehr Menschen kaufen im Bieler Caritas-Markt ein

23.02.2023, 05:41 Uhr
· Online seit 23.02.2023, 05:38 Uhr
Das letzte Jahr ist für den Bieler Caritas-Shop eine grosse Herausforderung gewesen. Aufgrund der Flüchtlingswelle, ausgelöst durch den Krieg in der Ukraine, hat die Nachfrage stark zugenommen.

Quelle: TeleBärn

Anzeige

Im Caritas-Laden in Biel herrscht buntes Treiben: Rund um die Uhr befüllen die Mitarbeitenden die Regale mit Waren und bedienen Kundinnen und Kunden. Es ist viel los an diesem Nachmittag. «Unser Laden läuft sehr gut. Wir sind seit drei Jahren da und haben stetig Zuwachs», sagt Vera Seckler, die Betriebsleiterin Caritas Biel. Der Krieg in der Ukraine habe zu einer starken Steigerung der Nachfrage geführt.

Die gesteigerte Nachfrage aufgrund der Flüchtlingswelle habe man im Laden fest gespürt: «Wir haben es vor allem in der Warenbeschaffung gemerkt. Wir mussten plötzlich viel mehr Waren bestellen. Das gibt auch mehr zu tun beim Einräumen."

Ein Kilo Teigwaren für 1.20 Franken

Im Caritas-Laden einkaufen kann, wer eine Caritas-Karte besitzt. Ein solche erhalten Menschen, die sich in einer schwierigen finanziellen Lage befinden. Die Preise der Waren, die im Caritas-Laden angeboten werden, sind grundsätzlich tiefer als bei anderen Detailhändlern, erklärt Vera Seckler. So kostet ein Kilo Teigwaren im Caritas-Laden in Biel 1.20 Franken – das ist deutlich günstiger als in anderen Läden.

Nebst Grundnahrungsmitteln, welche die Notversorgung abdecken, sind auch andere Produkte im Angebot – beispielsweise Deko-Material oder Süssigkeiten. Das sei für Kundinnen und Kunden ebenso wichtig. «Es ist etwas, das gut tut. Etwas, das man sich leisten kann fürs Herz.»

veröffentlicht: 23. Februar 2023 05:38
aktualisiert: 23. Februar 2023 05:41
Quelle: BärnToday

Anzeige
baerntoday@chmedia.ch