Vereinzelte Anzeigen

Rund 80 Verstösse gegen Feuer- und Feuerwerkverbot in Bern

2. August 2022, 12:04 Uhr
Am 1. August blieb es am Himmel wegen der anhaltenden Trockenheit dunkel – mehrheitlich. Denn rund 80 Mal musste die Kantonspolizei Bern ausrücken, um Feierende auf das geltende Feuer- und Feuerwerksverbot aufmerksam zu machen.
Nicht alle hielten sich an das Feuerwerkverbot im Kanton Bern.
© KEYSTONE/PETER SCHNEIDER

Feuerwerk im Kanton Bern war am 1. August wegen der anhaltenden Trockenheit verboten. Zudem gilt seit geraumer Zeit ein Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe. Stand Dienstagmorgen gingen seit Sonntagmittag (31. Juli) rund 80 Meldungen wegen Verstössen gegen das Feuer- und Feuerwerksverbot im ganzen Kanton ein – davon 20 in der Stadt Bern.

Bei den Verstössen gegen das Feuerwerksverbot kam die Polizei in der Regel erst nach dem Ablassen der Knallkörper an, wie Polizeisprecherin Lena Zurbuchen auf Anfrage von BärnToday mitteilt. «Wir machten die Leute jeweils auf das Verbot aufmerksam. Die meisten zeigt sich einsichtig.»

Nur vereinzelt habe man Verwarnungen ausgesprochen oder Anzeigen ausgestellt, so Zurbuchen weiter. «Insgesamt war es kein aussergewöhnlicher 1. August», hält sie mit Verweis auf Vorjahre mit ähnlichen Einschränkungen fest.

Bundesfeier in der Stadt Bern kommt auch ohne Feuerwerk gut an

Auch ohne Feuerwerk kamen die Bernerinnen und Berner am Nationalfeiertag auf ihre Kosten. Auf der offiziellen Bundesfeier auf dem Bundesplatz lockten ein Grillmärit, Konzert und Kasperli-Theater die Besuchenden an.

Quelle: TeleBärn

Stadtpräsident Alec von Graffenried freute sich: «Wir haben damit eine Form gefunden, vernünftig zu festen. Wir sind glücklich, dass wir die Feier nach zwei Jahren Pandemie wieder lancieren konnten.»

(ris)

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 2. August 2022 12:06
aktualisiert: 2. August 2022 12:06
Anzeige