Antisemitismus?

Nach Gespräch mit Stadtbehörden – «Baba News» bedauert geteiltes Rap-Video

28.03.2024, 16:07 Uhr
· Online seit 28.03.2024, 15:49 Uhr
Die von den Macherinnen des Online-Magazins «Baba News» durchgeführten Anti-Hassrede-Workshops an Berner Schule beschäftigen nun auch die Stadtpolitik. Im Rahmen zweier kleiner Anfragen teilte die Stadt mit, sich habe sich nach Kritik mit den Verantwortlichen der Workshops getroffen. Diese würden die Weiterverbreitung eines umstrittenen Videos bedauern.
Anzeige

Für Wirbel sorgte nun jüngst, dass «Baba News» in den sozialen Medien das Video eines Rappers geteilt hatten, dessen Song mutmasslich antisemitische Stereotypen bedient. Dass ausgerechnet eine Organisation, die selber Hassrede weiterverbreite, Schulkinder in sogenannten «Anti-Hatespeech-Workshops» unterrichte, rief auch Politikerinnen und Politiker auf den Plan. Sie verlangten vom Gemeinderat Auskunft.

Vertretungen der städtischen Bildungsdirektion hätten sich nach der Kritik am Teilen des Videos mit den Verantwortlichen der Workshops zu einem Gespräch getroffen. «‹Baba News› bedauert angesichts der ausgelösten, wenn auch nicht beabsichtigten Wirkung das Teilen des Rap-Videos und hat dies auf seinen Kanälen entsprechend kommuniziert» heisst es in der Antwort.

Anti-Hassrede-Workshops

In den vergangenen Wochen führte die aus dem Online-Magazin hervorgegangene «Baba Academy» in den Stadtberner Schulen Stapfenacker und Bethlehemacker Anti-Hassrede-Workshops durch. Ein letzter solcher Workshop stand für Ende März auf dem Programm. Danach seien keine weiteren Workshops geplant, schreibt die Stadtregierung auf die kleinen Anfragen aus dem Parlament.

Die Stadt Bern betonte in ihrer Antwort auf die Kleinen Anfragen, dass «Baba News» durch die Medienfreiheit geschützt sei, solange das Magazin sich an den Verfassungs- und Gesetzesrahmen halte. «Baba Academy» sei dem Stadtberner Schulamt und der Fachstelle für Migrations- und Rassismusfragen schon länger bekannt. Negative Rückmeldungen zu Kursen habe es bisher nicht gegeben. Die Bildungsdirektion hält weiter fest, dass die Schulleitungen in Bezug auf die Auswahl der Kursanbietenden frei seien.

Kanton Bern stelle Zusammenarbeit ein

In die Kritik gerieten die Macherinnen von «Baba News» bereits vergangenes Jahr. Das Magazin berichte einseitig propalästinensisch und habe sich nicht vom Hamas-Angriff auf Israel vom 7. Oktober 2023 distanziert, so die Vorwürfe. Der Kanton Bern stellte daraufhin seine punktuelle Zusammenarbeit mit «Baba News» ein. Die «Baba News»-Macherinnen wiesen die Vorwürfe stets vehement zurück.

(mfu/sda)

veröffentlicht: 28. März 2024 15:49
aktualisiert: 28. März 2024 16:07
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch