Bern
Stadt Bern

Überparteiliches Komitee ergreift Referendum gegen Spielplatz

Bern-Bethlehem

Überparteiliches Komitee ergreift Referendum gegen Spielplatz

· Online seit 08.12.2022, 17:20 Uhr
Ein überparteiliches Komitee ergreift das Referendum gegen den Kauf eines Grundstücks, auf welchem in der Stadt Bern ein Spielplatz entstehen soll. Für das Komitee ist der Preis von 3,7 Millionen Franken, den die Stadt Bern für das Grundstück bezahlen würde, zu hoch.
Anzeige

Vor zwei Wochen stimmte der Berner Stadtrat dem Kauf der Parzelle an der Looslistrasse in Bern-Bethlehem zu, um auf dem Parkplatz einen neuen Spiel- und Begegnungsplatz zu errichten. Die Stadt ist bereit, für das Grundstück 1580 Franken pro Quadratmeter zu bezahlen. Aktuell gehört das Land dem Apothekenkonzern Galenica.

Für das überparteiliche Komitee, welches aus der Vereinigung Bernaktiv, Vertreterinnen und Vertreter der SVP, der Mitte, der GLP und dem Bund der Steuerzahler besteht, ist der Preis zu hoch. In einer Mitteilung fügten sie an, dass ein zusätzlicher Spielplatz in diesem Perimeter unnötig sei. Bereits nach dem Entscheid des Stadtrats vor zwei Wochen gab der Preis zu reden.

Das Referendumskomitee hat bis Ende Januar Zeit, um 1500 gültige Unterschriften zu sammeln und so eine städtische Abstimmung zu diesem Geschäft zu erzwingen.

(sda/raw)

veröffentlicht: 8. Dezember 2022 17:20
aktualisiert: 8. Dezember 2022 17:20
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch