Erstmals Tigers dabei

Vier Berner Unihockey-Spieler für Länderspiele in Schweden nominiert

18.10.2023, 17:16 Uhr
· Online seit 18.10.2023, 17:13 Uhr
Im November reist die Schweizer Unihockey-Nationalmannschaft nach Schweden, um an der Euro Floorball Tour (EFT) gegen Schweden, Finnland und Tschechien zu spielen. Für das Trainingslager und die Länderspiele sind vier Berner neu nominiert.
Anzeige

In einem Jahr findet die Unihockey-Weltmeisterschaft in Schweden statt. Bereits diesen November reist das Männer A-Nationalteam nach Malmö, um drei Länderspiele an der Euro Football Tour (EFT) zu bestreiten.  Zuvor stehe noch ein Trainingslager in Schaffhausen an, schreibt Swiss Unihockey in einer Medienmitteilung.

Für das Trainingscamp und die EFT hat der Headcoach Johan Schönbeck sein Kader bekannt gegeben. Zum ersten Mal nominiert wurde Matteo Steiner (Unihockey Tigers Langnau): «Wir suchen Variabilität in der Offensive. Matteo nimmt gerne Abschlüsse, auch von weiter aussen, und hat gute physische Voraussetzungen, um 1 gegen 1 zu spielen», so Schönbeck. Zudem arbeite er sehr intensiv in der Defensive.

Im Aufgebot stehen vier weitere Spieler, für die ihre Länderspiel-Premiere ansteht: Goalie Yanick Flury, Jan Ziehli (SV Wiler-Ersigen), David Hermle (Floorball Köniz Bern) und Pascal Schmuki (UHC Uster). Ziehli habe bereits im Aufgebot für die Länderspiele Anfang September gestanden, musste dann aber kurzfristig absagen.

Schweiz will Statement setzen

Erstmals seit der WM vor einem Jahr figuriert Luca Graf (Floorball Köniz Bern) im Kader. «Dass wir Änderungen im Kader im Vergleich zu den letzten Länderspielen vorgenommen haben, hat einerseits mit den Leistungen in der ersten Meisterschaftsphase zu tun, andererseits damit, dass wir mehr als 22 Spieler im Umfeld der Nati sehen wollen», so der Coach.

«Wir haben nicht so viele Gelegenheiten bis zur nächsten WM, die Spieler gegen die Top-Nationen im Einsatz zu sehen. Wichtig wird auch sein, ein erstes Statement zu setzen, dass mit der Schweiz in einem Jahr in Malmö zu rechnen sein wird», sagt Nationaltrainer Johan Schönbeck.

(ade/pd)

veröffentlicht: 18. Oktober 2023 17:13
aktualisiert: 18. Oktober 2023 17:16
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch