Kandidatenkarussell

Diese Bernerinnen und Berner wollen in den Ständerat

21.08.2023, 16:38 Uhr
· Online seit 21.08.2023, 15:45 Uhr
Die beiden Berner Ständeratssitze sind heiss begehrt. Rekordverdächtige 17 Kandidaturen sind fristgerecht eingereicht worden, wie der Kanton Bern am Montag mitgeteilt hat. Die besten Chancen dürfte der bisherige Ständerat Werner Salzmann (SVP) haben. Gekämpft wird hauptsächlich um den frei werdenden Sitz von Hans Stöckli (SP).
Anzeige

Am Montag ist die Frist für Wahlvorschläge für die beiden Berner Ständeratssitze abgelaufen. Grosse Überraschungen gab es dabei keine mehr. Die Bewerbungen der grossen Parteien sind seit langem bekannt. Für die SVP tritt Ständerat Werner Salzmann erneut an. Die SP-Nationalrätin Flavia Wasserfallen will in der kleinen Kammer den Sitz ihres zurücktretenden Parteikollegen Hans Stöckli erben.

Die Grünen haben alt Regierungsrat Bernhard Pulver ins Rennen geschickt, die FDP Grossrätin Sandra Hess. Drei weitere Parteien haben amtierende Nationalräte für den Ständerat nominiert. Bei den Grünliberalen ist es Jürg Grossen, bei der Mitte Lorenz Hess und bei der EVP Marc Jost.

Bei all den Kandidierenden ist es wenig wahrscheinlich, dass die zwei Sitze schon im ersten Wahlgang vergeben werden. Eine allfällige Stichwahl fände am 19. November statt.

(sda/ris)

veröffentlicht: 21. August 2023 15:45
aktualisiert: 21. August 2023 16:38
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch