«Neugestaltung Morillon-Sandrain»

Tram-Ausbau kommt Gemeinde Köniz mehrere Millionen Franken teurer

· Online seit 09.02.2024, 13:17 Uhr
Beim Grossprojekt «Neugestaltung Morillon-Sandrain», ein Teil der Sanierung der Seftigenstrasse, hat sich die Gemeinde Köniz verschätzt. Der Anteil der Gemeinde am Umbau beträgt nun fünfmal so viel wie anfänglich gedacht.
Anzeige

Bisher wurden für das Projekt 700'000 Franken eingestellt, wie die Gemeinde schreibt. Dies sei «deutlich zu wenig», wie der Gemeinderat selbstkritisch einsieht. Man habe die «anfallenden Kosten aufgrund der Abhängigkeit zwischen der neuen Tramwendeschlaufe und der Erweiterung der Schulanlage Morillon» unterschätzt.

Nun ist klar, wie viel die Gemeinde Köniz tatsächlich berappen muss: knapp 3,5 Millionen Franken.

Der Hauptgrund für den Kostenunterschied liege bei Vorgaben zur Hindernisfreiheit, erklärte der SVP-Gemeinderat Christian Burren gegenüber dem «Anzeiger Bern». Wie die seit 2024 neu organisierte Wochenzeitung schreibt, liege das Problem im Höhenunterschied zwischen der Schule und der Seftigenstrasse. Damit der Zugang rollstuhlgerecht wird, darf die Steigung nicht mehr als sechs Prozent betragen. Die Verbindung fällt dadurch länger aus als gedacht – und muss einen Umweg um eine geschützte Hecke nehmen. Dadurch kommt es zu Mehrkosten.

Gemäss Burren liege man aber bezüglich einer solchen Investitionsplanung «in einem üblichen Rahmen».

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Kein Handlungsspielraum für Gemeinde

Am Montag, 12. Februar, stimmt das Gemeindeparlament von Köniz darüber ab. Der Gemeinderat beantragt dem Parlament die Annahme des Kredits von 3'439’900 Franken.

Der Kredit dürfte ziemlich sicher angenommen werden. Im Dossier zur Abstimmung weist Köniz darauf hin, dass man über keinen Handlungsspielraum verfüge. So habe sich die Gemeinde mit ihren Anliegen auch im Projekt einbringen können und diese seien berücksichtigt worden.

Köniz hat bereits länger mit ihren Finanzen zu kämpfen. Über viele Jahre war die Gemeinde defizitär, 2022 drohte gar eine Zwangsverwaltung. Schliesslich nahm die Stimmbevölkerung doch noch eine Steuererhöhung an, wodurch sich die finanzielle Lage entspannte. Die Rechnung 2022 wurde schliesslich mit einem Ertragsüberschuss von fast neun Millionen Franken abgeschlossen. Für 2024 wurde wieder ein Defizit von einer Million budgetiert.

Das Sanierungsprojekt «Neugestaltung Morillon-Sandrain» kostet insgesamt rund 60 Millionen Franken, einen Grossteil davon übernehmen aber Bernmobil und der Kanton.

veröffentlicht: 9. Februar 2024 13:17
aktualisiert: 9. Februar 2024 13:17
Quelle: BärnToday

Anzeige
Anzeige
baerntoday@chmedia.ch